Natürlich. Kinder sind das kostbarste, was Eltern haben.

Und auch ich möchte Mayari und Filemon am liebsten vor allen Gefahren beschützen und dafür sorgen, dass ihnen ja kein Leid zugefügt wird.

Das ist natürlich auch eine der zentralen Aufgaben der Eltern, bis sie auf sich selbst aufpassen können.

Und es gibt selbstverständlich Situationen, wo ein Eingreifen absolut notwendig ist.
Zum Beispiel neulich, als Filemon einen Freund zu Besuch hatte und sie sich überlegt haben es sei eine gute Idee, das Fenster im ersten Stock zu öffnen und Feuerwehrmann Sam mit Sprungtuch zu spielen.

Bei aller Vorsicht halte ich es aber für unerlässlich, dass man Kindern auch Vertrauen schenkt.

Bei uns ist es so, dass beide es lieben im Alltag zu helfen.

Mayari hilft sehr gerne beim Kochen. Natürlich ist der Herd heiß. Und ab und zu spritzt auch mal etwas aus der Pfanne. Aber das Selbstvertrauen welches sie gewonnen hat, ist enorm. Mit Stolz bringt sie Papa das selbstgekochte Essen.

Sie helfen auch gerne beim Aufbau von Möbeln. Sie helfen beim Schrauben und Hämmern.

Ja man kann sich auf den Finger hauen. Ja man kann auch mal was kaputtmachen. Aber es ist toll, wenn Filemon am Ende sagt: „Mama, wir haben das im Team geschafft. „

Kinder, denen wir etwas zutrauen, lernen Vertrauen in sich selbst.

Wir fördern damit die angeborene Neugier und Lust etwas zu gestalten.

Die Welt zu gestalten und zu entdecken.

Die größte Gefahr, ist nicht, ein blauer Daumen. Die größte Gefahr ist, dass wir unseren Kindern diese Neugier nehmen.