[Unternehmen] Home-Office mit Kind: So funktioniert es!

[Unternehmen] Home-Office mit Kind: So funktioniert es!

Jaaaa…

Jetzt wollt ihr die 3 ultimativen besten Tipps haben, wie es geht?

Ich muss euch leider enttäuschen…..

Es funktioniert nämlich nicht. Oder nur bedingt. Oder nur bei mir nicht. Oder mit mir und meinen Kindern nicht 🙂 

Also manchmal schon, aber einfach nicht richtig gut.

Die häufigste Reaktion der Menschen, wenn meine Kinder mal krank sind oder die Kita zu hat, ist: „Ihr habt ja das Büro im Haus. Das ist ja easy……..“.

Öhm….. Ich sag es mal so: NEIN 🙂

Qualitativ mit den Kindern zu arbeiten ist echt kompliziert und nur mit einem Kraftakt zu bewerkstelligen.

„Mama Hunger“

„Mama Durst““Mama guck mal, ich bin ein Pinguin“

„Mama bitte sitz neben mir“

„Mama wo ist mein Drachen?“

„Mama guck. Ich kann hüpfen auf einem Bein“

„Mamaaaa aua“

In so einer Situation ist es echt eine Herausforderung einen Prozess zu Ende zu denken, eine Mail ohne Fehler zu formulieren, und das Telefonieren funktioniert nur mit merkwürdigen Sätzen:

„Ja ich kann Ihnen den Termin am -leg das sofort weg – 24.Mai anbieten“

Schön ist es auch im Telefonat mit Kunden, wenn im Hintergrund jemand ruft: „Mamaaaaaa Pipiiiiiii“

Ein Trend in so manchem familienfreundlichen Unternehmen ist es ja, neben dem Home-Office, den Eltern zu erlauben, die Kinder in Notfällen mit ins Büro zu nehmen. Dadurch soll die Mitarbeiterbindung erhöht, und die Fehlzeiten gesenkt werden. 

Aber ehrlich… im Notfall echt super und auch gut gemeint. In der Praxis aber ein Wahnsinn.

Daher meine tatsächlichen 3 besten Tipps für Unternehmen:

  1. Bastelt ein Betreuungsnetzwerk für Eure Mitarbeiter. Vielleicht könnt Ihr    einen Springerbabysitter für Eure Mitarbeiter einstellen. Ganz wichtig, ihn auch im Vorfeld schon immer mal die Betreuung übernehmen lassen, damit er im Notfall die Kinder kennt. Warum nicht als Unternehmen den Mitarbeitern mal einen Kinoabend zu zweit schenken? Auch super für die langen Ferienzeiten oder wenn mal am Wochenende Not am Mann ist.                                   
  2. Gestaltet einen Raum, in den die Mitarbeiter ihre Kinder mitbringen können. In dem sie dann auch mit den Kindern arbeiten können ohne die Kollegen zu stören.
    Nicht so eine Ecke mit Malstiften und alten Teddybären… Etwas kreatives worauf die Kinder richtig Lust haben. Etwas, was zu Eurem Unternehmen passt.
  3. Schenkt Euren Mitarbeitern mehr als die gesetzlichen „Kind-Krank Tage“. Es zahlt sich am Ende aus. Ganz sicher. Kranke Kinder gehören nicht ins Büro und kranke Kinder haben ein Recht auf Pflege.

Wie handhabt Ihr das in Eurem Unternehmen oder wie wird es in dem Unternehmen, in dem Ihr arbeitet gehandhabt?

Gibt es eine Ferienbetreuung oder ein Back-up für Notfälle?
Und was funktioniert richtig gut und was gar nicht?

Schreibe einen Kommentar